Lieber gleich GRAUKO fragen. Ist besser so.

wpid-20131019_140748.jpg

Im herbstlichen Stillfried an der March, gemeinsam mit GRAUKO (siehe Abbildung).

Bin dabei, das Ende von Der Mörder und seine Biographen neu zu schreiben. Habe eine Inhaltsangabe entworfen. Bespreche sie mit Isolde, Margarita setzt sich zu uns. Ich lese vor, und plötzlich, zu dritt: eine einfache Lösung für das bisherige Hauptproblem.

Dieses leichtgängige Beisammensitzen hat mir wohl etliches an Arbeit gespart.

Schlussfolgerung: frühzeitig GRAUKO einbinden und befragen. Geht natürlich nur, wenn man Mitglied bei GRAUKO ist. :-)

Ein Mann sitzt auf der Parkbank, was nicht so leicht ist.

Aufgabe: Ein Mann sitzt auf der Parkbank, und eigentlich gehts ihm gut.

Welche Parkbank nehme ich? Google schlägt vor:

Parkbänke

Am liebsten hätte ich aber die hier genommen …

Moderne Architektur Bank

… aber wie beschreibe ich das Metallteil? Darum: Was ich nicht einfach zu beschreiben vermag, das beschreibe ich nicht (zumal es ja nicht so wichtig ist, welche Bank ich denn nehme).

Habe mich für folgende Bank entschieden:

Christian saß auf einer Parkbank. Seine Hände neben sich, so stützte er sich auf der zweiten von vier Holzplanken ab. Die fünfte Planke spürte er kantig am Rücken. Es war Vormittag, der Schatten des Hausdachs zog sich zurück, das Sonnenhelle dehnte sich auf dem Rasen aus und reichte schon bis zur rechten Armlehne. Christian rutschte dorthin. Er legte seine Finger auf das grüngeschwungene Metall, die Sonne warm auf dem Handrücken. Christian atmete ein, so wie wenn man einen Blasbalg langsam auseinander zog. Er atmete aus, so wie man einen Blasbalg zusammendrückte und milder Luftstrom die Glut rötete, so dass niemand auf dieser Welt mehr frieren musste.

Also eine Stunde hat das alles gebraucht.

Der Mörder und seine Biographen

Nun, wo sich die Arbeiten an unserem gemeinsamen Roman dem Ende zuneigen, haben Isolde und ich den zugehörigen Elevator Pitch geschrieben:

IMG_2859

Was als literarisches Eintauchen in die Sinnlichkeit einer mediterranen Insel beginnt, wird zum Horrortrip für zwei Schriftsteller, als sie gezwungen werden, die Biographie für einen gejagten Kriegsverbrecher zu schreiben. Dieser Mann zieht sie immer tiefer in den Kosmos der Insel, und er lässt sie spüren, wie eng ihre beiden Leben von Kindheit an mit den Ereignissen des letzten Kriegs verwoben sind.

Diese beiden Schriftsteller aus Österreich können unterschiedlicher nicht sein: ein 40jähriger Thriller-Autor und eine 23jährige Lyrikerin gewinnen das Aufenthaltsstipendium auf der Insel und sehen sich gezwungen, den Sommer im selben Haus zu verbringen. Die beiden dringen Schicht um Schicht zum Wesen der Insel vor – jeder auf seine ganz eigene Weise, ihre beider Wahrnehmungen sind geprägt von der Art, wie sie literarisch arbeiten. Und am Ende stehen sie Peter gegenüber, dem charismatische Herrscher der Insel.

Peters Krieg haben alle Waffenstillstände nichts anhaben können, ebensowenig die Versuche, ihn zu töten. Er führt den beiden Schriftstellern auf grausame Weise vor, wie der Krieg ihre beiden Leben schon immer im Griff gehabt hat. Für ihn ist Krieg eine Abfolge von Ereignissen, die sich jedem freien Willen entziehen; so ist er der Treibende und gleichzeitig auch nur Getriebener. Und er braucht die Schriftsteller, damit sie sein Leben niederschreiben – nicht, um seine Taten zu schönen, sondern um der Welt den freien Willen wegzuargumentieren.

Dies ist der Roman eines heißen Sommers, in dem die beiden Schriftsteller nicht nur um ihr Überleben kämpfen, sondern auch darum, ihren freien Willen zu behalten.

Gemeinsame Abschlussarbeiten.

Köln, WDR Rundfunkstudio

In zwei Wellen überqueren Isolde und ich unseren Roman zum letzten Mal.

Ich zuerst, und dahinter sie – ich muss mich also beeilen, damit sie mich nicht überholt!

Und heute habe ich die erste Romanhälfte fertig, rechtzeitig zum kommenden GRAUKO-Treffen, wo ich mich mit Isolde wieder viel austauschen werde. Nun kann Isolde mit ihren Überarbeitungen beginnen, während ich die andere Romanhälfte überarbeite.

Erleichterung.

Freunde mich in Gedanken schon mit unserem kommenden gemeinsamen Projekt an (*jubel*).

Schreiben. Heute. Langsamer. Weicher Tag.

Katze. Quelle: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Cat_with_soft_Elizabethan_collar.jpg
Katze: Quelle: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Cat_with_soft_Elizabethan_collar.jpg

Letzten Dienstag habe ich es übertrieben: Nach der Büro-Arbeit heimgekommen, ein frischer Abend, gegessen, geschrieben. Bis weit über Mitternacht. Das hat meine Woche zum Kippen gebracht, denn auch am Wochenende war keine Ruhepause, da ich eine Ausbildung zum Systemischen Coach mache, und am Sonntag war dann noch ein toller Ayourveda Kochkurs.

Danach: Schlaf.

Heute ist Montag, den Tag habe ich mir wohlweislich freigenommen. Ich wache auf, ich stehe unschlüssig herum.  Etwas in mir ruft: Arbeite! Arbeite! Ich muss achtsam sein. Die Stimme aus den Kopfhörer fragt: „Are you okay?“

Ich liege auf meiner Couch, schreibe diesen Blogartikel und danach werde ich den Roman korrigieren, aber nicht mit dem Vorsatz, alles heute fertig zu bringen.

Ein weicher Tag.

Schreibmusik: Desiderii Marginis – Hallmark. Gehört auf last.fm

Dachgleiche! Richtfest!

Worin, LPG, Richtfest für Stall

Heute ist Bauheben! Weihefest! Hebefest! Hebauf! Firstbier! Aufschlagfest!
Denn ich habe heute das letzte fehlende Kapitel geschrieben.

Erleichterung. Durchatmen. Es fühlt sich intensiv an.

Ein Moment der Rückschau. Wann hat Projekt begonnen? Ich überlege. 3. Juli 2012, in Kroatien. Und zwar folgendermaßen:

Und weiter? Nun lesen Isolde und ich den Roman nochmals durch und setzen da und dort Änderungen. Eine schöne Arbeit, das Ganze als ganzes zu erleben. Und währenddessen machen sich schon die Gedanken zum kommenden gemeinsamen Roman selbständig…