Es geht um etwas ganz anders

Jedes Mal, wenn ich einen Stillstand erlebe, ist es eine Chance für mich … das Wesentliche herauszufinden. Herauszufinden, worum es wirklich geht – und das ist meist nicht das, wo ich am Anfang gedacht hätte, das wäre das Thema.

Und so stoße ich durch Schreibschwierigkeiten … auf völlig neue Räume.

Schreibtheologische Frage #1: Über die Schreibblockade

Ursula fragte mich via facebook: „Gibt es da im Olymp eine Göttin, die hilft, Schreibblockaden zu entfernen? Oder ist dafür Easia zuständig?“

Liebe Ursula, eine Schreibblockade ist ein innerer Kampf, und so, wie bei Troja ein Haufen griechischer Göttinnen und Götter involviert waren, so spielt es sich natürlich auch im Autor (und wohl auch in der Autorin) ab.

Easia anzurufen und dem sinnlosen Schlachten auszuweichen ist natürlich eine Möglichkeit. Andere Autoren werfen sich voll in den Kampf und kommen weiter, indem Sie sich endlich zu ihrer Bewunderung für Dirtus, Gott der schmutzigen Worte, bekennen. Wie immer rund um den Schreibolymp gibt es viele Wege, und die meisten wirken gegensätzlich.

Damit ist deine Frage, Ursula, noch keineswegs beantwortet. Ich werde mich weiterhin damit beschäftigen und die Schriften studieren. Du hörst von mir.