Wenn eine Gruppe Literaten urlaubt, was tut sie dann?

Literaten beobachten. Entweder sehen sie aus dem Fenster …

… oder sie kommen dem Pool ganz, ganz nahe …

… oder sie beobachten Literaten, die wie sie urlauben, in dem Haus, das sie sich gemietet haben:

So geschehen und gesehen beim traditionellen GRAUKO-Urlaub, diesmal in M3:

Endlich wieder das Kollektiv spüren: GRAUKO-Lesung in Wien. Mit mir.

grauko-das-plakat

Sie kommen aus Graz nach Wien, diese Autorinnen und Autoren des Grazer Kollektivs GRAUKO, um Wien mit einer Lesung zu beschenken.

Und ich erwarte sie schon, gemeinsam mit meiner lieben Autorenkollegin Margarita Kinstner.

Ja, es wird wieder ein spannender Abend, voll mit Literatur, Meinungen, Widersprüchen und dem berühmten Drive des Kollektivs!

Sonntag, 10. November, 20:00

Café Anno
Lerchenfelderstrasse 132
1080 Wien

Hier geht’s zur Facebook-Seite des Events!

Lieber gleich GRAUKO fragen. Ist besser so.

wpid-20131019_140748.jpg

Im herbstlichen Stillfried an der March, gemeinsam mit GRAUKO (siehe Abbildung).

Bin dabei, das Ende von Der Mörder und seine Biographen neu zu schreiben. Habe eine Inhaltsangabe entworfen. Bespreche sie mit Isolde, Margarita setzt sich zu uns. Ich lese vor, und plötzlich, zu dritt: eine einfache Lösung für das bisherige Hauptproblem.

Dieses leichtgängige Beisammensitzen hat mir wohl etliches an Arbeit gespart.

Schlussfolgerung: frühzeitig GRAUKO einbinden und befragen. Geht natürlich nur, wenn man Mitglied bei GRAUKO ist. :-)

Mittelstadtrauschen!

516rFWSfTOL

Maragarita Kinstner ist ein ganz wichtiger Mensch für mich, und das nicht bloß, weil sie mit mir das zweite Wiener GRAUKO-Mitglied ist. Sondern weil sie mir immer zur Seite gestanden ist, wenn ich meine literarischen Nöte hatte. Und weil sie für meine Texte die Kritikerin ist, auf die ich höre.

Soeben landet mit einem fulminanten Auftritt ihr Debütroman “Mittelstadtrauschen”, dessen Entstehung ich in den letzten Jahren miterleben durfte.

Gratuliere, Margarita und danke für alles und viel Glück! (Wobei: Dein Werk ist so gut, was braucht es da noch an externem Glück?)

 

 

GRAUKO las. In Wien.

Und stellte sein Projekt 7Tage7Schichten vor. Hier ein paar Eindrücke.