Gärtner und Regen. Szene einer Autorenzusammenarbeit.

Neulich chatteten wir rund um unser gemeinsames Romanprojekt.

wollinger: ist so schön, dass der roman wächst, obwohl ich jetzt nicht daran arbeite. das fühlt sich an wie … wie wachsenlassen.

bermann: genau. ich bin der regen. ich lass den roman wachsen. du bist der gärtner.

Ein Satz wird überarbeitet. Beispiel einer Autorenzusammenarbeit.

Isolde und ich schreiben an einem Roman. Und Basis unserer Zusammenarbeit ist, den Text des anderen beliebig überarbeiten zu können – es gibt kein „mein Text“ und „dein Text“, sonder ein „unser Text“.

Hier ein Beispiel – ich habe es anonym gemacht, weil es irrelevant ist, wer was verändert. Autor X schrieb:

Milan schloss die Tür auf, es gab zwei Schlösser, eines davon in der Mitte der Tür, das andere ganz
unten.

Autor Y machte daraus:

Milan schloss die Tür auf, es gab zwei Schlösser, eines davon in der Mitte der Tür, das andere so weit unten, dass er sich bücken musste.

Was ist nun anders? Hier ist Bewegungn drinnen – statt des „ganz unten“ wird gezeigt, was es für Milan bedeutet, dass das Schloss so weit unten ist – er muss sich bücken. Die Situation wird sinnlicher. Show, don’t tell.

Das Skurrile ist, dass mit der Überarbeitung durch Y der Text eher dem Stil von X entspricht als seine Erstfassung.

So ein dickes Buch. Oder: Ein sehr plötzlicher Einfall in Kroatien. Oder: Autorenzusammenarbeit entsteht.

Hier habe ich dieses Video aufgenommen:


Größere Kartenansicht

Wir wohnten in Murter, wieder in der Ferienwohnung Anita – Anita Schellnegger war uns wieder eine sehr angenehme Gastgeberin.

Autorenzusammenarbeit

Jeder Autor hat sicherlich schon einmal versucht, mit anderen eine Geschichte oder ein Gedicht zu schreiben. Meist gelingt es nicht.

Ausnahme gefällig? Isolde, Maria und Peter arbeiteten in Kroatien intensiv an einer Komödie. Täglich mehrere Stunden auf der Terrasse. Sie waren mit großem Eifer dabei, wechselten sich beim Tippen ab, lasen laut die unterschiedlichen Rollen des Stücks. Sie griffen die Pointen der anderen auf und trugen Gedanken und Worte weiter (Isolde, du hast da sicherlich ein poetischeres Bild dafür). Und ich? Erfreute mich am Zuhören und fotografierte die drei.