hineinschreiben

Ich will in dich hineinschreiben,
dir meine Worte zwischen die
weißen Innenseiten schieben,
bis an das eingeklemmte Leseband,
nach dem greife ich und straffe es zur Saite,
damit meine Worte nachklingen.

Ich will in dich hineinschreiben –
tu nicht so! Man hat dich schon oft
aufgedrückt, zur Seite gelegt, dich aufgestellt,
dir den Rücken entlang gegriffen,
von Kopf bis Fuß. Meine Worte
will ich auftragen und mit meinem Falzbein
in die Zwischenräume deiner Lagen reiben.

Ich will in dich hineinschreiben,
andersrum vor allem, will vom Rücken
in deinen Subtext hinein,
zuerst mit einem Bild oder gar mit zweien
muss ich ihn weiten,
ich will, dass du mich spürst.
Die Einleitung – da musst du durch.

Ich will in dich hineinschreiben,
ich will dich ableimen, dich beschneiden,
dich runden, dich abpressen und hinterkleben.

Ich will in dich hineinschreiben,
und währenddessen verschmierst du
deinen Leim auf meinem Rücken.

 


Entstanden im Rahmen der Langschlager Lyrik-Schreibwerkstatt mit Evelyn Schlag. 29.8.2011. Die Aufgabe lautete, ein Gedicht mit einer Anapher (Wiederholung) zu schreiben.

rede

          Du bist so ein
Arschloch,
          so ein großes – nein, ein kleines
Arschloch,
          du bist so ein winziges, beschissenes
Arschloch,
          du bist so winzig, dass du nicht einmal ein
Arschloch
          hast, weil bei jedem Stückchen Scheiße würde dein
Arschloch
          aufreißen. Aber das allergrößte
Arschloch
          bin ich, weil ich überhaupt noch mit dir
rede.

 


Entstanden im Rahmen der Langschlager Lyrik-Schreibwerkstatt mit Evelyn Schlag. 29.8.2011. Die Aufgabe lautete, ein Gedicht mit einer Anapher (Wiederholung) zu schreiben oder ein Gedicht über etwas Winziges.