Howl! Oder: was bleibt sonst zu tun, spät abends, mit nur mehr einem Melonenstück im Kühlschrank?

Die folgerichtige Handlung ist Howl zu hören, mit der vagen Idee, eine Paraphrase zu schreiben, begleitet von Rotwein, mit einer Flasche Rotwein, aber dann einfach erschlagen von den Farben und den Genitalien und den Kellnerinnen und den geheimen Tankstellen und den nackten Engeln.