Über das Verschellen

Es gibt Worte, die fehlen mir. Etwa: Viola, die mystische Gründerin des alten Krankenhauses ist verschollen. Soweit so gut. Und ich mache mir natürlich Gedanken, wie das passiert ist. Wie was passiert ist? Na, ihr Ver-… äh, wie war doch gleich die Nennform zu „verschollen“?

Zum Glück hat Peter Heissenberger, Mathematiker, sich des Themas angenommen. In rätselhaft + wunderbar – Eine literarische Reise in die Welt der Zahlen postuliert er den Satz vom Verschellen: „Es kann nichts verschollen sein, ohne vorher zu verschellen.“

Heissenberger führt das 5-Phasen-Modell des Verschellens ein:

1. Phase: Gesicherte Existenz
2. Phase: Verschwinden
3. Phase: Verschwunden sein
4. Phase: Aktives Verschellen
5. Phase: Verschollen sein.

… um zu dem Schluss zu kommen, dass das Wort „verschellen“ verschollen ist (Phase 5), somit also sehr wohl existiert (siehe Phase 1).

Danke, Peter.

Ein Gedanke zu „Über das Verschellen“

Schreib was dazu ...