Ertappt: meinen fiktiven Ortsnamen gibt’s doch

Und ich dachte, “Kronstein”, das geografische Zentrum meines Romans, sei meine Erfindung… nun, Anni Bürkl hat mich eines besseren belehrt, danke! Da werde ich mir nun anderen Namen überlegen müssen, Schad, hab mich schon an ihn gewöhnt. :-)

Das kommt davon, dass ich nicht gut recherchiert habe…


Größere Kartenansicht

Hab mich nun für “Friedstatt” entschieden. (In Anlehnung an Wallensteins Friedland – schließlich wurde das Krankenhaus in meinem Roman 1637 von einem Offizier und Mörder Wallensteins gestiftet, finanziert aus dem Vermögen des Ermordeten.)

One thought on “Ertappt: meinen fiktiven Ortsnamen gibt’s doch”

  1. Wahrscheinlich gibt es irgendwo schon jeden Ort und warum darf es nicht Kronstein heißen, man kann ja dem Buch immer noch voran stellen, daß jede Ähnlichkeit mit Personen und Orten Zufall ist.
    Ich hatte voriges Jahr wegen der Protagonistin des Romans “Sophie Hungers Krisenwelt” an dem ich gerade schrieb, eine große Diskussion im Literaturgeflüster über sprechende Namen, weil es ja eine Schweizer Musikerin gibt, die so heißt, die natürlich nichts mit dem Roman zu tun hat.
    Ich habe lange herumüberlegt, soll ich es auf Marie Hunger, Sophie Hungerer, Sophie Essen ect ändern und mich für die 2. Fall Lösung entschieden und aus der Sophie Hunger eine Sophie Hungers gemacht, so daß der schöne Name erhalten blieb, mich aber niemand klagen kann.

Schreib was dazu ...