Zu müde zum Bloggen

Jetzt noch einen Blogeintrag schreiben? Es ist spät, und ich habe heute genug geschrieben… Doch, schon, da war das eine oder andere Thema das mir heute bei der Arbeit begegnete, und ich dachte mir: das will ich mit(euch)teilen. Nun ist es fort.

Aber jeden Tag muss es hier einen Eintrag geben, das ist das Dogma dieses Blogs, und wenn du, Thomas, heute auch nur einen Funken literarisch gefühlt hast, dann wirst du verdammt nochmal in der Lage sein, diesen Funken zu nennen!

Weil ich jeden Tag hier etwas zu hinterlasse, bleibt etwas in Gang. In mir. Bewegung. Ich glaube, es hat mit Wertschätzung dem Schreiben gegenüber zu tun.

Ein Gedanke zu „Zu müde zum Bloggen“

  1. Zu den Blogs, die mir auch sehr wichtig sind, ich schreibe meinen zwar nicht jeden Tag, soviel gibt es literarisch nicht zu berichten, aber doch fast und dann sehr lang und genau und diesen lese ich fast täglich, ist er doch sehr interessant und ziemlich einzigartig in der Blogszene und ich bedaure sehr, daß es ihn noch nicht vor dreißig Jahren gegeben hat, als ich zu schreiben begonnen habe und das, wie man das tut, noch ein sehr großes gut gehütetes Geheimnis war, die täglichen Tips und Impressionen hätte ich damals sehr gebraucht, so denke ich, daß „Schreiben“ für junge Autoren ein wahre Inspirationsquelle sein kann. Am 5. August bin ich nicht in Wien, sonst wäre ich zum Stammtisch gekommen.

Schreib was dazu ...