Was für eine Geschwindigkeit!

Isolde Bermann und ich sind „bermann&wollinger“, und gemeinsam schreiben wir seit Juli den Thriller „Der Mörder und seine Biographen“. Die Idee kam uns in Kroatien, hier das zugehörige Video mit Meereshintergrund.

Wir haben uns das Ziel gegeben, per Ende das Jahres mit der Rohfassung fertig zu werden. Das Buch sollte etwa 280 Seiten haben.

Nun. Wenn es bloß nach dem Umfang ginge, könnten wir schon heute mit dem Schreiben aufhören. Die Geschwindigkeit, die wir gemeinsam erreichen, beeindruckt mich. Die Qualität übrigens auch.

2 Gedanken zu „Was für eine Geschwindigkeit!“

  1. Fein, fein, da bin ich wieder auf das Buch schon sehr gespannt, wie wäre es übrigens mit einem E-Bookreader bei Amazon, wenn sich doch kein Verlag finden sollte? Mich verstärken diese Zahlen, daß es schön sein würde, wenn ich die Korrekturen für „Kerstins Achterln“ doch noch bis nächste Woche schaffe, damit ich diesmal beim Nanowrimo mitmachen kann, da habe ich zwar wegen der Buch-Wien wenig Zeit, so daß die Gefahr sehr groß ist, die fünfzigtausend Worte hinzufetzen, obwohl ich nur einen sehr ähnlichen Themeneinfall habe und mir daher lieber Zeit für den Plot lassen sollte! Mal sehen wie es wird. Was bedeutet übriges der Nanowrimo für dich?

Schreib was dazu ...