Einen Schriftsteller lieben heißt …

Du hast Dich, wie Du sagtest, mit jemandem vereint, der nicht leben konnte, ohne zu schreiben, und Du wusstest, dass jemand, der Schriftsteller sein will, die Möglichkeit haben muss, sich zurückzuziehen, zu jeder Tages und Nachtzeit Notizen zu machen; dass seine Arbeit an der Sprache sich noch lange, nachdem er den Stift weggelegt hat, fortsetzt und plötzlich, mitten in einer Mahlzeit oder einer Unterhaltung, von ihm Besitz ergreifen kann. […]

Einen Schriftsteller lieben heißt lieben, dass er schreibt, sagtest Du. “Also schreib!”

André Gorz, Brief an D.

Schreib was dazu ...