Mein Roman schon ist ein gewaltiger Fehlersumpf

Als Beispiel zwei Korrekturen desselben Manuskriptteils. Es gibt Fehler, die beide Leserinnen gefunden haben. Aber es gibt es Fehler, die die jeweils andere Leserin nicht aufgespürt hat. Ich hatte insgesamt 6 Korrekturlesende bei meinem Roman, und jede(r) hat Fehler gefunden, die andere nicht gefunden haben.

Hmm. Das bedeutet: es werden noch jede Menge übrig sein.

Ach, egal.

2 Gedanken zu „Mein Roman schon ist ein gewaltiger Fehlersumpf“

  1. Ja, das kenne ich, da sucht man monatelang nach Fehlern, findet und findet sie, dann geht das Buch in Druck, man schlägt es auf und was findet man, Vase mit zwei ss und man hat es doch schon hundertmal vorher durchgesehen, viel Spaß beim Korrigieren

  2. ab und an braucht es auch einer „Gegenlesung“/Ressourcenzählung:)- welche LeserIn findet die ausdrucksstarken Phrasen/Wendungen/Sprachgefüge (siehe Umsetzung: wenn ich etwas anders sehe usf:))

Schreib was dazu ...