Ein Gedanke zu „Zu müde, um nicht weiterzumachen“

  1. Ja, das kenne ich und so geht es mir auch, nach dem Arbeitstag und ein oder zwei Befunden, dann noch den Blog schreiben und schon wieder ist es halb eins, aber anders kommt man nicht dazu, wenn man noch berufstätig ist.
    Eigentlich schön, daß sich dann der Roman um halb elf noch meldet und der Kürper noch bereit ist, dafür Zeit und Kraft zu haben. Natürlich muß man aufpassen, daß man sich nicht längerfristig überfordert und in ein Burn Out hineinkommt. Da kenne ich schon Autoren, denen das passierte. Bei mir selber weiß ich aber, daß ich wenn ich in der Stimmung bin oder noch Unfertiges in mir herumtrage, ohnehin nicht schlafen kann, auch wenn ich mich hinlege. Dann ist es schon besser, ich nehme mir noch einmal den Computer her um eine Szene wenigstens zu konzipieren. Obwohl man ja auch im Bett solange vor sich hindenken kann, bis man eingeschlafen ist und dann hätte man noch den Vorteil der unbewußten Kräfte, man wacht am Morgen auf und weiß wie es weitergeht. Alles Gute wieder für den Tag oder auch die Nacht!

Schreib was dazu ...