Ein Gedanke zu „Mich aus dem Schreibsumpf ziehen (Schreibsumpf 3)“

  1. Spannend diese Einsicht in das Schreiberhirn und wir gehen her und lesen den Roman so einfach herunter und haben meistens keine Ahnung, wie lange daran gefeilt und gearbeitet wurde. Natürlich stellt sich auch die Frage, ob das viele Strukturieren, das Ganze dann vielleicht nicht auch künstlich macht und was die Frage telefonieren oder hinfahren betrifft, kann man es auch anders sehen, das betrifft meistens mich, die Schnelle, die wahrscheinlich auch zum Telefonat greifen würde, aber dann sitze ich da und der Rloman ist nach hundert Seiten fertig, während wenn die Heldin mit dem Zug gefahren wäre, hätten sich vielleicht wieder ein paar schöne Szenen, Wenden und Entwicklungen ergeben. Viel Spaß beim Arbeiten, ich benütze das Wochenende weiter zum Buchmessensurfen und hatte gerade eine Auseinandersetzung mit meinem Mann, der sich wunderte, daß ich diesen Sonntag nicht, wie sonst auf die Mostalm gehen will, aber irgendwann muß ich dann ja meinen Buchmessenbericht schreiben.

Schreib was dazu ...