2 Gedanken zu „Werbung von 1963. Oder so.“

  1. ach die schwarze Künstlerbrille ist wieder en vouge,ein heute von damals…ledereinbände hatten wir in unserer bibliothek auch bei etlichen büchern. diese nacktheit und natürlich das neue medium buch ohne papier gab es damals nicht oder war das schon die vorwelle von kolle:-))

  2. Das Kindle und die Lederbücher, wahrscheinlich hat man damals noch mehr gelesen, sagt das Klischee, aber, ob das nackte Frauen mit dem Sexyblick so taten und ob die, die heute wahrscheinlich anders aussehen zum Kindle greifen, ist fraglich. Interessant ist aber die Werbeidee, obwohl mir das Frauenbild von damals und heute natürlich nicht zusagen kann.

Schreib was dazu ...